Montag, 29. Januar 2018

Swissbau 2018


Die Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik der FHNW war vom 16. – 20. Januar an der Baumesse Swissbau in Basel präsent. Die FHNW trat mit zwei Ständen auf. Einerseits war die gesamte HABG mit einem Stand an der Swissbau Focus Lounge vertreten. Dort wurden die verschiedenen Studiengänge und Weiterbildungsmöglichkeiten und neue Ansätze des digitalen Planens und Entwerfens wie das Parametrische Design vorgestellt. Zudem nahmen Prof. Ruedi Hofer, Direktor der HABG und Prof. Manfred Huber, Leiter des Intstituts Digitales Bauen von der HABG an Podiumsdiskussionen teil.

Andererseits trat das Institut Geomatik IGEO gemeinsam mit der Industriepartnerin iNovitas AG im Swissbau Innovation Lab auf. In der Sonderschau für die Digitale Transformation wurden neueste Produkte und Lösungen präsentiert um die Herausforderungen der Digitalisierung der Umwelt zu meistern. Das IGEO war mit zwei Projekten vor Ort.
Abbildung 1: Die beiden Projekte: Der autonome Roboter im Vordergrund und der Rucksack des BIMAGE-Projektes im Hintergrund
Zum einen wurde das KTI-Projekt BIMAGE präsentiert, das sich in der Endphase befindet. Demonstriert wurden der Rucksack als portables Erfassungssystem und der Webdienst als Endprodukt für die Visualisierung der erfassten 3D-Informationen.
Abbildung 2 Der BIMAGE-Rucksack
Abbildung 3 Nahaufnahme des Erfassungssystems
Als zweites wurde das Projekt Autonome Roboternavigation in Innenräumen vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein Semesterprojekt zweier Master-Studenten, die unterschiedliche Sensoren auf der fahrbaren Plattform Clearpath Jackal so kombinierten, damit dieser Roboter selbständig Innenräume erfassen und darin navigieren kann.
Abbildung 4 Der Entwickler des Roboters beim Erklären des Prinzips
Beide Projekte sind beim Publikum mit verschiedenen Hintergründen auf reges Interesse gestossen. So waren sowohl Planer wie auch Immobilienfachleute und Handwerker vom abgeleiteten Produkt des BIMAGE-Projektes, nämlich vom bildbasierten Webdienst begeistert. Die einfache und intuitive Navigation und die Unabhängigkeit durch den browserbasierten Service machen die 3D-Informationen auch für Nicht-Fachleute leicht zugänglich. Auch die vereinfachte und beschleunigte Erfassung mit dem portablen Erfassungssystem überzeugte das Publikum.  Eine Frage, welche die Besucher beschäftigte, war, ob und wie bestehende BIM-Modelle eingesetzt werden können.
Abbildung 5 Interessiertes Publikum
Abbildung 6 Präsentation des Webdienstes
Abbildung 7 Interessiertes Publikum
Abbildung 8 Live-Demonstration des Webdienstes
Abbildung 9 Interessiertes Publikum
Durch den Austausch mit dem Publikum wurde klar, dass das Projekt BIMAGE ein grosses Bedürfnis abdeckt. Der Bedarf an mobilen bildbasierten Lösungen zur Erfassung von Innenräumen besteht. Das Gesamtkonzept des BIMAGE-Projekts fand grossen Anklang und es ist ein Bedürfnis für eine Kombination mit bestehenden BIM-Modellen vorhanden. An der Swissbau präsentierte sich das IGEO als zukunftsweisende Institution mit attraktiven Studiengängen und innovativen Forschungsprojekten.
Abbildung 10 Grosses Interesse an den Projekten des IGEO

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen